Städtische Galerie Bremen zeigt „Verflechtungen“ von Tilman Rothermel

Die Ausstellung „Verflechtungen. Tilman Rothermel – Standorte – Spielräume – Horizonte“ präsentiert das umfangreiche Werk des Bremer Künstlers Tilman Rothermel. Seine Arbeiten zeigen einen vielfältigen künstlerischen Ansatz.

Foto: Tilman Rothermel bei VG Bild-Kunst, Bonn

„Tilman Rothermel lässt sich weder stilistisch noch inhaltlich festlegen und probiert sich mit Verve und scheinbarer Leichtigkeit in unterschiedlichen künstlerischen Techniken aus. Schwerpunkt seines Schaffens sind Malerei und Grafik, in denen Figuration und Abstraktion eine gleichwertige Rolle spielen. Das Spektrum reicht entsprechend von eindeutig figurativen Motiven über weitgehend abstrahierende Arbeiten bis zu gestisch ungegenständlichen Werken, zu denen auch die jüngste Serie überwiegend großformatiger Zeichnungen gehört. Dieses umfassende Konvolut großer Blätter, die Tilman Rothermel mit verschiedenen Reisigbesen und schwarzer Tusche bearbeitet, sind ein Werkbeispiel dafür, wie er mit kreativer Energie die Kunst von allen Seiten durchdringt, geprägt von einem universellen theoretisch-philosophischen Hintergrund. Und von einem unablässigen Austausch mit anderen“, sagt Ingmar Lähnemann, Leiter der Städtischen Galerie und Kurator der Ausstellung.

Informationen zum Besuch der Ausstellung sowie zu Veranstaltungen sind auf der Website zu finden: www.staedtischegalerie-bremen.de

Ausstellung:
Verflechtungen. Tilman Rothermel
Standorte – Spielräume – Horizonte

Städtische Galerie Bremen
Laufzeit: 8. Mai bis 3. Juli 2022
Eröffnung: Samstag, 7. Mai 2022, 14.00 bis 18.00 Uhr

Quelle: Pressestelle des Senats – Fotos: Tilman Rothermel bei VG Bild-Kunst, Bonn

Projekte „Stark im Sozialraum“ gegen Folgen der Pandemie bei Kindern

Kinder und Familien sind durch die pandemiebedingten Beschränkungen stark belastet. Um dem entgegenzuwirken, sollen in den kommenden Monaten unter anderem Angebote in den Stadtteilen gefördert werden, die Begegnung und Bewegung fördern. „Das kann vom Kinderfest in der Spielstraße bis zum Bewegungsfest einer Spielplatzinitiative reichen“, sagte Anja Stahmann, Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport. Auch Sportvereine, Stadtteilinitiativen, Häuser der Familie oder freie Träger von Angeboten können Anträge stellen. 
„Die Angebote sollen an bestehende Strukturen anknüpfen“, betonte Senatorin Stahmann. „Wir haben dabei besonders Kinder bis zu zehn Jahren im Blick, die vom Aufholpaket der Bundesregierung für Kinder und Jugendliche bislang nur geringen oder gar keinen Nutzen hatten. Alles, was vor Ort dazu beiträgt, dass Kinder Kontakte knüpfen, spielen, sich austoben können, ist im Prinzip förderfähig.“ Es gehe darum, dass die coronabedingt lange Phasen der Isolation überwunden werde und soziale Erfahrungen in der Begegnung mit anderen spielerisch und möglichst vielfältig nachgeholt werden.
Das Programm „Stark im Sozialraum“ wird ressortübergreifend von der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport gemeinsam mit der Senatorin für Kinder und Bildung sowie der Senatorin für Gesundheit, Verbraucherschutz und Frauen auf den Weg gebracht. Insgesamt stellt das Land Bremen für diese Zwecke aus dem Bremen Fonds drei Millionen Euro bis Ende 2023 zur Verfügung, davon 600.000 in Bremerhaven.
Die Unterlagen für die erste Tranche der Förderung müssen schriftlich eingereicht werden unter stark-im-sozialraum@soziales.bremen.de oder postalisch an 
Die Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport
„Stark im Sozialraum“
Referat 20, z. Hd. Herrn Diekmann
Bahnhofsplatz 29
28195 Bremen.

Quelle: Pressestelle des Senats

Infostand mit Sarah Ryglewski

Heute war unsere Bundestagsabgeordnete und Kandidatin für unseren Wahlkreis am Infostand.

Am Infostand in Huckelriede
Foto © Jens Oppermann

SPD – soziale Politik für dich
am 26. September beide Stimmen für die SPD

Besetzung wird beendet

Die Räume der ehemaligen DETE in der Lahnstr. sind für eine Nutzung nicht geeignet. Darauf hatten wir bereits im Beirat Neustadt hingewiesen. Jetzt handelt der Eigentümer und fordert ein Ende der Besetzung bis spätestens 15. Juli. Die Bausenatorin hat bislang keine anderen Räume gefunden.

Mehr Informationen im Weser-Kurier unter diesem Link:

https://www.weser-kurier.de/bremen/ultimatum-fuer-raeumung-des-bremer-dete-gebaeudes-doc7gjaimroe0ott0q2cbf

Beiratsbeschlüsse unter den folgenden Links:

https://www.ortsamt-woltmershausen.bremen.de/sixcms/media.php/13/210121_Beirat_N_Leerstand_verhindern.pdfdi

https://www.ortsamt-woltmershausen.bremen.de/sixcms/media.php/13/210218_Beirat_N_Beschluss_FLINTA-Raum.pdf

Startschuss für Dialogverfahren zum Hachez-Quartier

Einladung zur Online-Diskussion (15. Juni 2021) und Vor-Ort Information (19. Juni 2021)

Ziel ist ein städtebaulich attraktives Quartier mit einer nachhaltigen, urbanen Nutzung, das zu einer Aufwertung der Neustadt für unterschiedliche Zielgruppen beitragen soll. Dabei kann der ehemalige Produktionsstandort auch mit seiner historischen Prägung in den kommenden Jahren zu einer neuen emotionalen Mitte der Alten Neustadt werden – erste Maßnahmen sind ab 2023 wahrscheinlich. 

Plakat für den Dialog vor Ort im Hachez Quartier. Foto: Tomsgroup

In einer gemeinsamen Absichtserklärung hat sich die Stadt Bremen über die Entwicklungsziele für das Gelände mit der Eigentümerin, der Toms-Gruppe, verständigt und bereits ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Gemischtes Gewerbe, Wohnen und hybride Nutzungen sollen das zukünftige Erscheinungsbild des innovativen Hachez-Quartiers prägen. Das Hachez-Gelände ist eine der wenigen Entwicklungsflächen in zentraler Lage der Alten Neustadt und steht daher im Fokus des Beirates Neustadt und der Stadtteilöffentlichkeit.

Daher soll die Öffentlichkeit durch ein Partizipationsverfahren an der Entwicklung der der städtebaulichen und freiraumplanerischen Konzeption beteiligt werden. Als Auftakt dafür wird in einer ersten online-Veranstaltung über die Anknüpfungspunkte zur Entwicklung des neuen Quartiers und den Stand des Verfahrens informiert. Dabei sollen Ideen und Hinweise aus dem Stadtteil für das Hachez-Quartier benannt werden.

Über einen Livestream am Dienstag, den 15. Juni, von 17:00 bis 19:00 Uhr stellen verschiedene Beteiligte ihre Erwartungen an das Projekt sowie erste Planungsüberlegungen vor und widmen sich den Fragen und Hinweisen der Zuschauenden. Über den Chat oder per E-Mail an info@hachez-quartier.de gibt es während der Veranstaltung die Möglichkeit Fragen oder Hinweise zu formulieren. Weitere Informationen sowie den Link zur Veranstaltung sind auf der Projektwebsite www.hachez-quartier.de zu finden, über die nach der Auftaktveranstaltung auch ein Onlinedialog angeboten wird.

Außerdem wird es am Samstag, den 19. Juni, die Möglichkeit geben, sich auf dem Hachez-Gelände vor Ort über das Projekt zu informieren und Anregungen und Hinweise zu formulieren. Von 14 bis 17 Uhröffnet das Hachez-Gelände das ehemalige Werkstor in der Westerstraße 32 für Interessierte und die Nachbarschaft. Gebäudebesichtigungen sind aus Sicherheitsgründen leider nicht möglich. Ein Hygienekonzept ist vorhanden, Abstände können gewährleistet werden.

Quelle: Senatspressestelle