SPD Ortsvereine in der Neustadt wollen sich zusammenschließen

Auf ihren Mitgliederversammlungen haben sich die drei Ortsvereine der SPD für eine Zusammenlegung zu einem gemeinsamen Ortsverein entschieden. Wenn der Unterbezirksvorstand der SPD im Dezember einen entsprechenden Beschluss fasst, wird es ab dem Jahr 2022 für die Neustadt nur noch einen Ortsverein geben.

Die thematische Arbeit soll dann in Arbeitsgemeinschaften organisiert werden, die auch für Nichtmitglieder offen sind. Auch die SPD in der Bremer Neustadt will mehr Fortschritt wagen.

Aufwertung Huckelriede durch Kornquartier erwartet

Der Beirat Neustadt begrüßt ausdrücklich den vorgesehenen Mix aus Wohnen, Arbeiten, Kultur und sozialen Angeboten.

Er befürwortet den Bau eines zukunftsgerichteten Quartiers, das über die rechtlich bindenden sozialen und ökologischen Standards hinausreicht.

Der Beirat Neustadt spricht sich dafür aus, die Information und Beteiligung der Bevölkerung an der Umsetzung des Bauvorhabens zu stärken und auszubauen. Insbesondere sind Kinder und Jugendliche an der Gestaltung der Frei- und Spielflächen rechtzeitig und umfassend zu beteiligen.

Der Beirat Neustadt hat große Bedenken, ob die Kornstraße die zusätzlichen Verkehrsbelastungen durch das neue Quartier – gerade in Verkehrsspitzenzeiten – verkraften kann.

Am 16. September wird der Beirat über den vorliegenden Beschlussvorschlag abstimmen.

weitere Infos: https://www.ortsamt-woltmershausen.bremen.de/sitzungen/beirat-neustadt-23567?asl=

Quelle: Ortsamt Neustadt/Woltmershausen

Infostand mit Sarah Ryglewski

Heute war unsere Bundestagsabgeordnete und Kandidatin für unseren Wahlkreis am Infostand.

Am Infostand in Huckelriede
Foto © Jens Oppermann

SPD – soziale Politik für dich
am 26. September beide Stimmen für die SPD

Besetzung wird beendet

Die Räume der ehemaligen DETE in der Lahnstr. sind für eine Nutzung nicht geeignet. Darauf hatten wir bereits im Beirat Neustadt hingewiesen. Jetzt handelt der Eigentümer und fordert ein Ende der Besetzung bis spätestens 15. Juli. Die Bausenatorin hat bislang keine anderen Räume gefunden.

Mehr Informationen im Weser-Kurier unter diesem Link:

https://www.weser-kurier.de/bremen/ultimatum-fuer-raeumung-des-bremer-dete-gebaeudes-doc7gjaimroe0ott0q2cbf

Beiratsbeschlüsse unter den folgenden Links:

https://www.ortsamt-woltmershausen.bremen.de/sixcms/media.php/13/210121_Beirat_N_Leerstand_verhindern.pdfdi

https://www.ortsamt-woltmershausen.bremen.de/sixcms/media.php/13/210218_Beirat_N_Beschluss_FLINTA-Raum.pdf

Startschuss für Dialogverfahren zum Hachez-Quartier

Einladung zur Online-Diskussion (15. Juni 2021) und Vor-Ort Information (19. Juni 2021)

Ziel ist ein städtebaulich attraktives Quartier mit einer nachhaltigen, urbanen Nutzung, das zu einer Aufwertung der Neustadt für unterschiedliche Zielgruppen beitragen soll. Dabei kann der ehemalige Produktionsstandort auch mit seiner historischen Prägung in den kommenden Jahren zu einer neuen emotionalen Mitte der Alten Neustadt werden – erste Maßnahmen sind ab 2023 wahrscheinlich. 

Plakat für den Dialog vor Ort im Hachez Quartier. Foto: Tomsgroup

In einer gemeinsamen Absichtserklärung hat sich die Stadt Bremen über die Entwicklungsziele für das Gelände mit der Eigentümerin, der Toms-Gruppe, verständigt und bereits ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet. Gemischtes Gewerbe, Wohnen und hybride Nutzungen sollen das zukünftige Erscheinungsbild des innovativen Hachez-Quartiers prägen. Das Hachez-Gelände ist eine der wenigen Entwicklungsflächen in zentraler Lage der Alten Neustadt und steht daher im Fokus des Beirates Neustadt und der Stadtteilöffentlichkeit.

Daher soll die Öffentlichkeit durch ein Partizipationsverfahren an der Entwicklung der der städtebaulichen und freiraumplanerischen Konzeption beteiligt werden. Als Auftakt dafür wird in einer ersten online-Veranstaltung über die Anknüpfungspunkte zur Entwicklung des neuen Quartiers und den Stand des Verfahrens informiert. Dabei sollen Ideen und Hinweise aus dem Stadtteil für das Hachez-Quartier benannt werden.

Über einen Livestream am Dienstag, den 15. Juni, von 17:00 bis 19:00 Uhr stellen verschiedene Beteiligte ihre Erwartungen an das Projekt sowie erste Planungsüberlegungen vor und widmen sich den Fragen und Hinweisen der Zuschauenden. Über den Chat oder per E-Mail an info@hachez-quartier.de gibt es während der Veranstaltung die Möglichkeit Fragen oder Hinweise zu formulieren. Weitere Informationen sowie den Link zur Veranstaltung sind auf der Projektwebsite www.hachez-quartier.de zu finden, über die nach der Auftaktveranstaltung auch ein Onlinedialog angeboten wird.

Außerdem wird es am Samstag, den 19. Juni, die Möglichkeit geben, sich auf dem Hachez-Gelände vor Ort über das Projekt zu informieren und Anregungen und Hinweise zu formulieren. Von 14 bis 17 Uhröffnet das Hachez-Gelände das ehemalige Werkstor in der Westerstraße 32 für Interessierte und die Nachbarschaft. Gebäudebesichtigungen sind aus Sicherheitsgründen leider nicht möglich. Ein Hygienekonzept ist vorhanden, Abstände können gewährleistet werden.

Quelle: Senatspressestelle